Donnerstag, 18. August 2011

Himbeeren haben Stacheln...

... und meine Arme sind total zerkratzt. Aber jetzt habe ich wieder Ordnung im Beeren- und im Kräuterbeet :-).
Ich habe vor 2 Jahren eine Stachelbeere (Hinnonmäki rot), drei Himbeeren (Glen Ample, Meeker, Heritage) und eine Brombeere (Navaho) gekauft. Die Himbeeren und die Brombeere habe ich an das Spalier an der Terrasse gepflanzt. Sie bieten jetzt zum Ende des Sommers einen schönen Sichtschutz zur Strasse. Der Nachteil ist nur, dass sie Ausläufer bilden wie verrückt... Ich habe gerade einen riesigen Müllsack mit Ablegern ausgegraben, die Freunde von uns bekommen.
Ausserdem haben die Himbeeren ihre Wurzeln auch in mein Kräuterbeet ausgestreckt und überall gingen kleine Himbeerpflanzen auf, so dass ich alle Kräuter ausgraben und von Himbeerwurzeln befreien musste.
Glen Ample und Meeker haben dieses Jahr gar nicht getragen. Das Problem ist, dass diese Himbeeren an den zweijährigen Trieben fruchten, diese aber den harten Winter nicht überlebt haben... Heritage ist eine herbstragende Sorte, die an den diesjährigen Trieben fruchtet. Die Triebe sind mittlerweile auch voll - voll Knospen... Ob wir dieses Jahr noch ernten werden? Immerhin kommt hier jetzt der Herbst. Tagsüber ist es nur noch selten über 20 Grad und nachts schon teilweise enpfindlich kalt. Letzte Woche hatten wir eine Nacht mit nur 4 Grad (meine armen Tomaten...).
Die Stachelbeere war eigentlich eine Säulenstachelbeere, aber diverse Stürme haben die Säule leider mehrfach abgeknickt, so dass ich jetzt einen Stachelbeerbusch habe. Die Ernte war etwas "stachelig" :-), aber aus den 400g habe ich ein leckeres Glas Marmelade gekocht! Mmmmhhhh, da werden Kindheitserinnungern wach :-).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen