Freitag, 27. April 2012

Überall stehen Töpfe

Nach meiner Staudengrossbestellung und meiner Gehölzegrossbestellung habe ich vor einigen Wochen hier im Angebot noch eine Weigela "Bristol Ruby", eine Forsythia intermedia "Minigold", eine Buddleja davidii "Royal Red" und einen Philadelphus Virginal erstanden. Und letzte Woche konnte ich an 2 Stachelbeeren "Hinnonmäki rot" nicht vorbeigehen. Eigentlich wollte ich die ja aus Steckhölzern selber ziehen... Jetzt stehen sämtliche 49 Töpfe mit neuen Pflanzen samt 2 bereits vorgetriebene Dahlien (Topmix red), einer überwinterten Mårbacka-Pelargonie, einer überwinterten Fuchse und 5 neuen kleinen Pelargonien rund ums Haus verteilt... Wohin man auch schaut, stehen Töpfe. Große Töpfe, kleine Töpfe, Töpfe im Schatten, Töpfe in der Sonne, Töpfe vor der Ecke, Töpfe hinter der Ecke :-). Und das heißt ja nicht, dass es drinnen anders aussieht :-). Wohin man geht, wohin man schaut, überall stehen Schalen mit kleinen Sämlingen oder bereits großen Tomatenpflanzen. Im Schlafzimmer haben wir bereits ein extra Fensterbrett auf halber Fensterhöhe eingezogen, damit die Pflanzen auch alle genügend Licht bekommen.









Donnerstag, 26. April 2012

Gehölzegrossbestellung

Anfang April habe ich bei Eggert Baumschulen eine Großbestellung aufgegeben. Nachdem ich meine Buddleija und meine Rosa Rugosa von Eggert hatte und mit der Qualität mehr als zufrieden war, habe ich mich entschlossen, den ersten Teil der Hecke ebenfalls dort zu bestellen. Und so sah die Bestellliste aus:

3 Hydrangea paniculata Grandiflora
3 Forsythia Beatrix Farrand
1 Malus Hybride Nicoline
3 Exochorda racemosa - Prunkspiere
1 Prunus cerasifera - Wildpflaume
2 Deutzia rosea
5 Potentilla fruticosa Abbotswood
2 Spiraea thunbergii
2 Spiraea betulifolia
2 Deutzia gracilis
2 Spiraea nipponica Snowmound
2 Chaenomeles Hybride Crimson and Gold

 Die Lieferung sollte erst Ende April sein, denn ersten müssen wir den Garten noch vorbereiten (Baumwurzeln ausgraben und das gesamte Grundstück fräsen) und zweitens ist der Frühling hier ja doch später als in Deutschland. Gestern nun wurden 4 riesige Pakete geliefert (Ok, in den Paketen waren auch noch Gehölze für Freunde, die ich mitbestellen sollte. Ohne die wären es vielleicht 3 Pakete gewesen.). Das Auspacken ist wie Weihnachten :-). Gut verpackt in reichlich Stroh muss man die teilweise wurzelnackten und teilweise mit Container bestellten und gelieferten Sträucher und Bäume erst einmal "ausgraben". Wie schon bei der letzten Bestellung habe ich schöne Ware erhalten und freue mich schon darauf, sie einpflanzen zu können. Die wurzelnackten Gehölze kamen nun etwas zu früh, weil der Garten ja wider Erwarten noch nicht gefräst ist. Aber sie werden eben zwischenzeitlich in große Töpfe eingepflanzt, wo sie schon anwachsen können.

Staudengrossbestellung...

Mitte März habe ich bei Gaissmayer ein paar Stauden bestellt. So sah die Liste aus:
1 Rhabarber Genießer-Set ('Rosara', 'Goliath', 'Red Valentine' und 'Frambozen Rood)
1 Rheum rhabarbarum 'Holsteiner Blut'
2 Artemisia lactiflora 'Elfenbein'
3 Tiarella cordifolia 'Eco Rambling Silhouette'
3 Tiarella Hybride 'Arpeggio'
2 Phlox amplifolia 'David'

Die Rhabarber will ich zwischen die Johannis- und Stachelbeersträucher pflanzen, die meinen Gemüsegarten einrahmen. Johannisbeeren sind extreme Flachwurzler und mögen es nicht, wenn man zwischen ihren Wurzeln gräbt. Also dachte ich mir, ich verbinde das Angenehme mit dem Nützlichen. Mit Rhabarber ist der Boden bedeckt, die Wurzeln der Johannisbeeren sind geschützt und gleichzeitig kann man noch leckeren Rhabarber ernten!

Letzte Woche Freitag kamen dann die Stauden mit der Post. Ich hatte sie extra später liefern lassen, damit ich den Garten vorbereiten kann vor der Lieferung. Und außerdem sind wir jahreszeitentechnisch einige Wochen hinter Deutschland zurück. Bei uns fangen gerade die Knospen der Forsythien an, gelb zu werden... Den Garten vorzubereiten habe ich dennoch nicht geschafft. Es ist einfach zu nass, um den Boden zu fräsen. Das würde eine totale Schlammschlacht geben und nicht sehr effektiv sein. Jetzt hoffe ich auf nächste Woche, wo es warm und trocken sein soll. Es kribbelt in meinen Fingern, die tollen Stauden stehen hier und ich kann nichts machen...
Jedenfalls bin ich sehr zufrieden mit der Staudenlieferung! Tolle Ware, gut verpackt. Ich freue mich jetzt schon auf nächstes Jahr, wenn ich Rhabarber von den Pflanzen ernten kann.

Montag, 23. April 2012

Austriebe 2012

Eben habe ich eine Runde durch den Garten gemacht und die Austriebe fotografiert. Wir sind in etwa genauso weit wie im letzten Jahr. Es kribbelt in meinen Fingern und ich möchte endlich die Stauden einpflanzen, die am Freitag geliefert wurden. Aber noch ist der Boden zu nass, um ihn fräsen zu können. Und die Stauden sollen alle in den neuen Teil des Gartens. Bis dahin muss ich mich damit begnügen, die Austriebe zu beobachten und die Tomaten umzupflanzen. Das ist Programm für diese Woche :-).

 Ramberrose "Lykkefund"

 Clematis Alpina plena

 Clematis Alpina plena

 Pflaume "Opal", letzten Herbst erst gepflanzt

 Brombeere "Navaho", zum ersten mal hat sie einen Winter überlebt!

 Himbeere

Stachelbeere "Hinnonmäki rot"

 Johannisbeere "Jonker van Teets", die vielen Knospen lassen auf eine reiche Ernte hoffen!

 Johannisbeere "Jonker van Teets"
 Schattenmorelle

 Rosa Rugosa Alba

 Felsenbirne

 weißer Flieder

 Forsythie

Ramblerrose "Flammentanz"

Sonntag, 15. April 2012

Maulwürfe auf Speed?

Einen Samstag mit Freunden, 3 Anhängerladungen mit Wurzeln und viele, viele Schubkarren später:


Bis auf 4 große Wurzeln, die wir alleine nicht bewegt bekommen, haben wir die großen Haufen auseinander sortiert, die Wurzeln und Stümpfe zur Müllkippe gefahren und die Erde und einen Haufen halb verrotteter Zweige in einem Graben, der zugeschüttet werden soll verteilt. Zu viert haben wir hart gearbeitet, aber was wir geschafft haben, kann sich sehen lassen. Hier sind die restlichen 4 Stümpfe:


Die 16 Kubikmeter Sand haben wir mit Schubkarren auf dem gesamten Grundstück verteilt, so dass sie nur noch unter gefräst werden müssen. Jetzt sieht es aus, als hätten wir Besuch von einer Horde Maulwürfe auf Speed gehabt :-).


Der Boden war zwar lehmig, aber sah dennoch nicht so schlimm aus, wie ich gedacht hatte. Mit etwas untergefrästem Sand wird die Drainage sicherlich auch besser. Der nächste Schritt ist nun auf die Firma mit der großen Fräse zu warten. Die soll Ende des Monats kommen, wenn der Boden etwas mehr abgetrocknet ist. Immerhin ist hier der Frost gerade erst aus dem Boden herausgegangen.

Donnerstag, 12. April 2012

Etwa 16 Kubikmeter Sand...

Heute sind 2 LKW-Ladungen Sand gekommen, etwa 16 Kubikmeter. Weil wir so lehmigen Boden haben, soll der Sand unter gefräst werden, so dass das Wasser hoffentlich besser abfließt in Zukunft. Im Moment steht das Wasser in den tiefen Reifenspuren, die der Bagger hinterlassen hat. Zum Glück kommen am Wochenende Freunde, die einen Traktor haben, und helfen, den Sand auf dem Grundstück zu verteilen. Mit Schubkarre wäre das wohl ein ziemlicher Knochenjob :-).


Samstag, 7. April 2012

Amsel, Drossel, Fink und Star...

Die Stare, Wacholderdrosseln und Amseln sind schon aus ihrem Winterquartier zurückgekehrt. Gestern hat sie jedoch ein erneuter Wintereinbruch überrascht mit reichlich Schnee und bis zu -8 Grad und sie kommen in großen Scharen zur Futterstelle. Die Stare picken vor allem das vom Boden auf, was den Meisen, Spatzen und Grünfinken beim Knacken der Sonnenblumenkerne und Erdnüsse heruntergefallen ist. Auch die Buchfinken suchen ihr Futter lieber am Boden. Die Amseln kommen auf die Terrasse und naschen die Rosinen, die ich ihnen dort hingestreut habe.



Wurzeln adé

Am Donnerstag kam mit kurzer Vorwarnung ("Wir kommen in 20 Minuten". 5 Minuten später waren sie da...) Henrik mit seinem Bagger, um die Wurzeln der gefällten Bäume aus dem Boden zu holen. So sah das Grundstück vorher aus:


Dann kam Henrik mit dem Bagger. Die Wurzeln haben sich gewehrt, hatten aber am Ende keine Chance.


Jetzt sieht das Grundstück ziemlich traurig aus. Aber in 3-4 Wochen kommt eine andere Firma, die uns den ganzen Garten fräst. Und dann kann ich endlich mit dem Pflanzen anfangen.

Diesen Haufen Wurzeln hat Henrik aus der Erde geholt.

Und so sah die Ecke nach den Grabarbeiten aus.
 

Mittwoch, 4. April 2012

Blaumeise

Vorhin habe ich eine der beiden Blaumeisen am Nistkasten "erwischt" :-).


Frühlingsbilder

Auch wenn uns der Winter noch einmal eingeholt hat mit recht heftigem Frost, so blühen doch schon viele Frühblüher wie Krokusse und einige Tulpen.

 Diese Osterglocken habe ich allerdings gekauft. Und sie haben die letzte Nacht mit -8 Grad überstanden!

 Rhabarber, ich finde die Faltung der Blätter so unglaublich schön!

 Krokusse

 Es gibt einige Tulpen, die die Rehe übersehen haben :-P.

Iris 'Katherine Hodgkin'

Amseln!

Amseln sind in Deutschland ja recht weit verbreitet. Zumindest erinnere ich mich, dass sie, als ich Kind war, regelmäßig ans Futterhäuschen auf dem Balkon kamen und wir sie aus direkter Nähe beobachten konnten. Später dann habe ich von meinem Balkon aus sogar eine brütende Amsel beobachten können! Mit Fernglas konnte man direkt bis zum Nest in der Hecke schauen. Leider war es wohl ihre erste Brut, denn alle Amselküken sind gestorben.
Jedenfalls habe ich in den ersten Jahren hier in Schweden keine einzige Amsel gesehen. Später dann, als wir unseren Garten hatten, kamen viele Wacholderdrosseln zu Besuch, aber keine Amsel. Ich dachte schon, dass die Amseln nicht bis nach Mittelschweden kommen, als ich letztes Jahr ein einziges mal eine Amsel im Garten gesehen habe! Oh war ich glücklich! Und Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie viel glücklicher ich war, als Ende dieses Winters plötzlich eine Amsel an meiner Futterstelle auftauchte! Sie kam regelmäßig wieder und fraß die heruntergefallenen Reste aus den Futterautomaten. Seit etwa einer Woche kommen sie zu zweit! Zwei Männchen. Gestern habe ich ihnen Rosinen auf die Terrasse gelegt. Zuerst haben sie die nicht gesehen. Nach einer Weile fand die erste Amsel eine Rosine, schnappte sie sich und hoppste unter den Gartentisch auf der Terrasse, um sie dort genüsslich zu verspeisen. Und dann haben beide diese Festmahlzeit vertilgt :-).
Noch haben wir keine Hecke, in denen sie brüten könnten. Aber in ein paar Jahren, wenn die Sträucher größer geworden sind, hoffe ich, dass sie ihr Nest in unseren Sträuchern bauen!


Frost...

Tja, es waren für diese Woche niedrige Temperaturen angekündigt. Nachts so um die -3 bis -4 Grad. Naja, so ganz richtig lagen die Meteorologen dann doch nicht. Vorletzte Nacht waren es -7 Grad und letzte Nacht -8 Grad! An geschützter Stelle! Meine schönen Stiefmütterchen... Bis -8 Grad sollen sie aushalten. Die extreme Wärme vor 2 Wochen mit bis zu 18 Grad hatte mich auf einen frühen und dauerhaften Frühling hoffen lassen. Nun wurde ich eines besseren belehrt. Ich hoffe nur, ich muss nicht zu viel Lehrgeld zahlen.

Ich hoffe, die neuen Austriebe der Felsenbirnen und Johannisbeeren haben diese Temperaturen überlebt. Die Blättchen waren schon zu erkennen. Und auch um meinen Sommerflieder bin ich besorgt. Er hatte gerade angefangen, neu zu treiben. Ich hatte ihn schon herunter geschnitten und die Steckhölzer in Erde gesteckt. Zumindest treiben die Steckhölzer schöne Blätter und ich hoffe, sie wachsen an!

Steckhölzer vom Sommerflieder, geschnitten am 18. März 2012