Samstag, 26. Januar 2013

Gesät #2

Es juckt in den Fingern! Und nun konnte ich nicht länger warten. Ich habe Sommerblumen und Gemüse gesät! Der hiesige Gartenmarkt hatte heute 10% Rabatt auf alles, so dass ich mich mit neuen kleinen Töpfchen und Mini-Gewächshäusern eingedeckt habe. Saaterde musste auch mit, denn ich habe nur noch einen Rest normale Pflanzerde.

Heute habe ich folgende Samen in die Erde gebracht:
  • Kirschtomate "Vilma"
  • Stangentomate "F1 Gemini"
  • Echinacea "Cheyenne Spirit"
  • Thunbergia alata "Susi White with Black Eye"
  • Schlangengurke "Marketmore"
  • Lathyrus latifolius (Bukettwicke) "White Pearl" (die sind eingeweicht, um morgen in die Erde zu kommen)
  • Dahlie "Black Beauty"
  • Physalis
Die Tomaten sind die erprobten Sorten. Die Echinacea ist eine Sortenneuheit, die mir im Samenkatalog ins Auge gestochen ist. Die Gurke ist auch eine andere Sorte als letztes Jahr. Auf die Bukettwicke bin ich schon sehr gespannt. Sie ist im Gegensatz zu den üblichen Wicken winterhart. Sowohl die Dahlie als auch der Sonnenhut (Echinacea) soll sogar schon dieses Jahr blühen! Der Sonnenhut ist ja auch mehrjährig und wir haben schon einige andere Sorten in den Beeten. Aber Dahlien sind ja recht anspruchsvoll, was die Überwinterung angeht. Und diese Bedingungen kann ich ihnen nicht bieten. Wir haben keinen kühlen Raum, um die Knollen aufzubewahren. Deshalb wäre es toll, wenn man Dahlien einfach jedes Jahr neu säen kann.

Jetzt heißt es Geduld haben und abwarten, bis sich die ersten kleinen Blättchen zeigen. Bis dahin träume ich weiter vom Sommer und plane, was wir dieses Jahr alles bauen werden. Einen selbstgebauten Rosenbogen wollte ich ans Ende der Treppe stellen. Jetzt werde ich mich auf die Suche nach zwei Rosen machen, die ich dort pflanzen kann. Der Standort ist vollsonnig. Das Problem ist nur meine Ansprüche an die Rosen: mehrfach weiß (oder zur Not auch rot) einfach blühende, gesunde und hier winterharte Kletterrosen, die etwa 3-4m hoch werden und möglichst auch noch (schöne) Hagebutten hat.... Wenn jemand diese eierlegende Wollmilchsau findet, sagt bitte Bescheid :-).

Donnerstag, 17. Januar 2013

Saatgut angekommen!

Hurra! Das diesjährige Saatgut ist gekommen! Dieses oder nächstes Wochenende geht es los! Dann wird endlich gesät! Ich bin vor allem auf den Sonnenhut gespannt! Ober der wirklich in diesen tollen Farben blüht, die auf der Verpackung versprochen werden? Das ist eine ganz neue Sorte, die mein Saatguthändler dieses Jahr erstmals im Sortiment hat.

Sonntag, 13. Januar 2013

Saatsaison eröffnet!


Ich muss zugeben, dass ich etwas spät dran bin. Eigentlich hätten diese Samen schon letzten Herbst in die Töpfe gemusst. Aber ich habe es zeitlich nicht geschafft. Nunja, entweder sie keimen trotzdem noch, oder ich habe eben Pech gehabt... Es handelt sich um 4 Sorten, die alle eine Kälteperiode durchmachen müssen, bevor sie keimen:
  • Chaenomeles speciosa - Chinesische Zierquitte
  • Chimonanthus praecox - Gewürzstrauch
  • Crataegus intricata - Scharlach-Weissdorn
  • Geranium phaeum - Brauner Storchschnabel
So, nun stehen sie draussen und warten auf die Kälte. Frost haben wir immerhin schon.


Und da die Mini-Osterglocken, die ich mir Anfang Januar gekauft habe, so langsam verblüht sind, wollte ich etwas neues auf dem Esstisch haben. Zuerst hatte ich einen Topf mit Perlhyazinten in der Hand. Ein kleine Topf in einem - zugegeben - schönen Übertopf für umgerechnet 6,50€??? Wucher! Da kaufe ich für etwas mehr lieber die Perlhyazinten in Plastiktöpfen und dazu noch einen Efeu und schwups habe ich eine schöne bepflanzte Gugelhupfform :-).


Freitag, 11. Januar 2013

Ein Hauch von Sommer!

 Endlich habe ich es geschafft, aus meinen 900 g geernteten Stachelbeeren "Hinnonmäki rot" Marmelade zu kochen! Die Ernte war eine ganz schön pieksige Angelegenheit, aber was tut man nicht alles für ein Glas Stachelbeermarmelade? Und es sind sogar 4 Gläser geworden! Nächsten Sommer gibt es hoffentlich eine noch grössere Ernte, denn nun habe ich statt einem Strauch ganze 3 Sträucher! Und ich habe den Plan, diesen Sommer eine (oder mehrere) eigene Säulenstachelbeeren zu ziehen. Das erleichtert die Ernte doch ungemein... Meine erste Stachelbeere war ja eine (gekaufte) Säulenstachelbeere, die aber leider ein Sturm fast komplett umgeknickt hat, so dass mir nichts weiter übrig blieb, als sie (vorerst) als Busch zu akzeptieren.