Samstag, 27. April 2013

Elfenhügel

Eine Freundin hatte mal ein Bild gezeigt, wo eine Elfentür gezeigt wurde. Ich mag eigentlich Deko im Garten nur sehr sparsam, aber diese Türen hatten es mir angetan. Ich habe mir also auch eine bestellt und die passenden Stauden dazu sind am Donnerstag geliefert worden. Heute habe ich gepflanzt und den Elfengarten im Großen und Ganzen fertiggestellt. Es fehlen noch ein paar Kleinigkeiten, aber ich wollte Euch dennoch ein paar Bilder zeigen.


Rundherum um den Elfenbaum ist noch "Baustelle". Im Hintergrund der Kies muss noch in den neuen Gemüsegarten. Aber dazu muss noch einiges vorbereitet werden.



Sonntag, 21. April 2013

Neue tierische Gäste!

Heute hatten wir Besuch von Bergfinken! Die hatte ich noch nie im Garten gesehen und wusste auch vorher nicht, was das für Vögel waren. Ich freue mich immer ganz besonders, wenn eine neue Vogelsorte im Garten auftaucht! Dass sie bleiben, ist eher unwahrscheinlich, weil wir hier keine lichten Birkenwälder haben, in denen sie normalerweise ihre Nester anlegen. Aber auch auf dem Durchzug sind sie mir herzlichen willkommen!



Und auch eine Amsel hat heute Morgen kurz vorbeigeschaut, um ihr Frühstück, bestehend aus einigen Regenwürmern, einzunehmen. Leider ist das Foto durch die Scheibe gemacht, so dass es etwas milchig ist.


Das erste Gartenwochenende in diesem Jahr!

Juchuh! Endlich Frühling! Dieses erste richtig schöne Frühlingswochenende haben wir komplett im Garten verbracht und dabei einiges geschafft. Das werdende Gemüsebeet ist weiter ausgeschachtet, aber da brauchen wir noch ein weiteres Wochenende. Auf diversen Beeten ist neue Erde und kogödsel (kompostierter Kuhdung, gibts hier in Säcken zu kaufen) verteilt worden. Die letzten Sträucher und Stauden sind zurückgeschnitten. Unkraut habe ich auch schon gejätet.

Unten die Fortsetzung vom Anlegen eines Küchengartens.





Auf dem Beet rund um den neuen Sitzplatz habe ich neue Erde verteilt. Eine große Staudenbestellung, um die Lücken zu füllen, soll morgen von Gaissmayer losgeschickt werden. Ich hoffe, dass nächstes oder übernächstes Wochenende genauso gutes Wetter ist, damit ich meine neuen Schätze gleich in die Erde bringen kann.




Eine Supermarktkette hatte Gehölze für 20 Kronen, also etwa 2,10 € im Angebot. Vor zwei Wochen habe ich mir 2 Gehölze mitgenommen, dem Rest habe ich widerstanden. Aber heute konnte ich nicht widerstehen und habe gleich 12 Gehölze und 2 weiße Johannisbeeren mitgenommen! Wohin genau die Gehölze kommen, weiß ich noch nicht. Aber in der Hecke sind noch genug Lücken, die es zu füllen gilt.


 Der Apfelbaum zeigt kleine neue Triebe und ich hoffe, dass die Rehe sie diesmal in Ruhe lassen!


Die Felsenbirne ist kurz vor dem Ausschlagen. Bald sind die Sträucher wieder in eine Wolke aus kleinen weissen Blüten gehüllt.


Die Fette Henne zeigt auch schon neue Triebe.


Und auch bei der Akelei sind schon neue Blätter zu sehen.


Blüten

Die ersten Tomaten blühen und immer mehr Blüten der Schwarzäugigen Susanne öffnen sich.



Und auch draussen erscheinen immer mehr Blüten. Manche passen in die Jahreszeit, wie diese Tulpe.


Manch haben sich in der Jahreszeit geirrt, wie diese Christrose :-). Man muss ihr zugute halten, dass sie bis vor 10 Tage noch unter dickem Schnee verborgen war.


Montag, 15. April 2013

Wenn der Sommer nicht kommen will, mache ich mir eben meinen eigenen Sommer!

Viele der ausgesäten Pflanzen blühen schon, manche haben sogar schon einen Fruchtansatz. Oft ist es so, dass ich Ende Mai Tomatenpflanzen mit schon großen Früchten nach draussen stelle. Ich muss allerdings auch sagen, dass ich mich jedes Jahr etwa um diese Zeit (Mitte April bis nach den Eisheiligen) frage, warum ich das Wohnzimmer und alle anderen Fensterbänke bis zum geht-nicht-mehr fülle. Im Wohnzimmer ist bald kein Durchkommen mehr, denn dort stehen Anzuchtschalen dreireihig VOR der Fensterbank auf dem Boden (wir haben bodentiefe Fenster). Die Antwort und Entschädigung kommt dann im Juni, wenn ich sonnengewärmte Tomaten und Gurken ernten kann!

Die Gurken blühen schon kräftig. Die ersten Blüten sind männlich, aus ihnen werden also keine Gurken. Das kann man recht gut erkennen, weil die Blütenstiele ganz dünn sind. Hier eine männliche Gurkenblüte, der Stiel ist leider nicht mit auf dem Bild.


Aus den weiblichen Blüten werden Gurken. Man kann die Verdickung unterhalb der Blüte unten auf dem Foto schon gut erkennen. Noch dauert es etwas, bis die Gurken erntereif sind.


Auch die Tomaten haben schon erste Knospen, wenn auch noch keine geöffneten Blüten.


Die schwarzäugige Susanne (ich habe die weisse "Susi white with Black Eye") soll von Juli bis September blühen. Meine scheint die Jahreszeit verwechselt zu haben...  Die unteren drei Bilder sind von Samstag, Sonntag und heute und zeigen die selbe Blüte beim Aufblühen.




Und da die Wärme draussen noch nicht kommen will, helfen wir drinnen eben mit dem Kamin nach und machen uns unseren eigenen Indoor-Sommer :-).


Besuch von Ehepaar Buntspecht

Gemeinsam kommen sie nie, aber trotzdem bekommen wir von beiden Besuch. Herr und Frau Buntspecht, wie wir sie nennen, haben irgendwo in der Nähe ein Nest und kommen schon seit einigen Jahren regelmäßig zu unserer Futterstelle.
Interessanterweise bevorzugen sie auch unterschiedliche Nahrung. Herr Specht nimmt eher Meisenknödel, wenn die Krähen und Elstern davon etwas übrig gelassen haben. Frau Specht tut sich lieber an den Erdnüssen gütlich.

Gestatten? Herr Specht, gut zu erkennen an dem roten Fleck im Nacken.


 Gestatten, seine Frau Gemahlin, ihres Zeichens ohne den roten Fleck.




Samstag, 13. April 2013

Frühling!

Oder wie hieß die Jahreszeit, wo man über Nacht mit 10 cm Neuschnee beglückt wird?



Sonntag, 7. April 2013

Eine Woche Urlaub...

... die ich zu einem großen Teil im Garten verbracht habe. Angefangen haben wir damit, einen Erdbeerturm und zwei Hochbeete (je 1 x 2 m) zu bauen. Den Erdbeerturm seht Ihr unten auf dem Foto. Der untere Kasten ist 1 x 1 m groß und 12 cm hoch. Jede weitere Etage ist 20 cm kleiner als die vorhergehende. In den ganzen Erdbeerturm passen 50 - 60 Erdbeerpflanzen.

Außerdem habe ich die  Obstbäume beschnitten und die Stauden herunter geschnitten. Ich lasse grundsätzliche alle Stauden im Herbst stehen. Einerseits bieten die Blätter eine Art natürlichen Winterschutz, andererseits sieht der Garten dann nicht ganz so kahl aus. Und die gefiederten Freunde freuen sich auch über ein paar übrig geblieben Samen.

Auf dem Bild seht Ihr den fertigen Erdbeerturm, der nur noch an seinen Platz gestellt werden will und dann auf die Bepflanzung wartet. Ich habe letztes Jahr einige Ableger von meinen Erdbeerpflanzen eingetopft. Mal schauen, wie viele den Winter im Topf überlebt haben. Ansonsten gibt es noch eine Menge Ableger im Beet, die ich in diesen Erdbeerturm umpflanzen kann.


Auch bei uns hat der Frühling "hallo" gesagt. Die ersten Iris blühen und die Tulpen stecken ihre Spitzen aus der noch ziemlich gefrorenen Erde.


Die blühenden Krokusse sind dieses Jahr vor hungrigen Rehen verschont geblieben!


Dieser Nistkasten war zunächst von Meisen besetzt. Wie wir vor einigen Tagen feststellen mussten, haben Spatzen diesen Kasten übernommen! Auch sie sind uns herzlich willkommen. Vor einigen Tagen habe ich gelesen, dass die Anzahl Spatzen immer weiter abnimmt. Da bin ich umso glücklicher, dass wir hier bald eine Spatzenfamilie im Garten haben!


Noch ein paar aktuelle Frühlingsboten, Krokusse.


Die Akelei ist auch schon ausgetrieben. Ich hoffe, dass die Neuaustriebe die angekündigten Nachtfröste von -7 Grad aushalten!


Eine Tulpenspitze, über die die Rehe sich noch nicht hergemacht haben.


Phlox amplifolia 'David', der bereits unter dem Schnee ausgetrieben hatte.


Und auch die Fetthenne ist bereit, zu wachsen.