Dienstag, 23. Dezember 2014

Frohe Weihnachten

Im Garten ist alles braun, die ersten Fröste haben die meisten Stauden in Winterruhe gehen lassen. Einige vorwitzige Gartengenossen haben bei den warmen Dezembertemperaturen nochmal versucht, auszutreiben, aber alles in allem ist der Garten nun in Winterruhe.

Am Samstag habe ich die Rosen mit Kompost angehäufelt und aus 3 teilgefüllten Kompostbehältern einen komplett vollen gemacht. Dabei habe ich dann auch Gartenabfälle mit Küchenabfällen geschichtet, was ich sonst nicht mache. Ich werfe einfach alles auf den Kompost, so wie es anfällt. Es wird trotzdem immer gute Erde.

Am Samstag habe ich auch die letzten Früchte des Jahres geerntet. Ich hatte immer noch einen Sack Kartoffeln draussen, den ich noch nicht geerntet hatte. Da wir schon Frost hatten und die Temperaturen zeitweise dauerhaft unter +4 Grad lagen, hatte ich die Befürchtung, dass die Kartoffeln süß geworden sind. Aber das sind sie nicht, so dass wir nun noch einmal eigene Kartoffeln ernten konnten.

Ich wünsche Euch allen

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!




Samstag, 22. November 2014

Helleborus

Nachdem ich früher immer kein Glück mit Christrosen hatte, habe ich nun einige Exemplare im Garten. Und nachdem es denen an ihrem Standort so gut gefiel, dass sie sich sogar ausgesamt haben und nun viele, viele kleine Christrosen im Beet wachsen, wollte ich mich auch an Lenzrosen wagen. Also bestellte ich im Frühjahr bei einem Versandhandel in Deutschland 3 Lenzrosen. Sie sollten rot blühen.

 Die erste Lenzrose (Helleborus orientalis) blüht seit etwa September. Die Blüten sind grün-weiss.

 Die zweite Lenzrose schiebt gerade ihre erste Blüte. Von außen sieht sie weiß aus.

Auf dem Foto ist es schlecht zu erkennen, aber auch die dritte Lenzrose ist gerade dabei, zwei weiß aussehende Knospen zu schieben. Vom Wuchs her müssten es alle drei Lenzrosen sein. Sie haben sich aber wohl in der Jahreszeit geirrt. Allerdings keine roten... Macht auch nichts, ich freue mich über die Blüten in dem ansonsten grauen November.

 Hier stehen meine drei Christrosen, die alle fleißig Blüten treiben. Da ich aber das Laub nicht abgeschnitten habe, sieht man sie nicht so gut auf dem Bild.

 Die erste Knospe der Christrose (Helleborus niger) öffnet sich gerade.

Auf die Staudenliste für die nächste Bestellung im Frühjahr werde ich auf jeden Fall mehr Helleborus setzen. Ich bin mir nur noch nicht sicher, welche ich als nächstes ausprobieren möchte. Vielleicht fange ich ja eine Sammlung an und bestelle mir viele unterschiedliche? Zum Glück habe ich noch den ganzen Winter Zeit, mir darüber Gedanken zu machen.

Mittwoch, 19. November 2014

Blüten im grauen November

Seit einer Woche sinken die Temperaturen ständig von +6 Grad auf mittlerweile knapp über 0 Grad. Für die nächste Woche sind Temperaturen zwischen -3 und +4 Grad angekündigt. Auch hier ist es also noch nicht wirklich Winter. Und solange es so "warm" ist, wächst es auch im Garten.

 Die Christrosen sind etwas zu früh dran, noch ist nicht Weihnachten. Allerdings sind Christrosen ja ziemliche Dauerblüher, so dass ich denke, dass sie zu Weihnachten auch noch blühen werden. Es sei denn, der Schnee lässt sie verschwinden...

Ein Hornveilchen blüht noch.

 Am 30. Oktober habe ich Knoblauch gesteckt. Die werdenden Knollen stecken schon fleißig ihr Grün aus der Erde. Die Blätter sind schon etwa 10 cm hoch.

 Auch die Schlüsselblumen blühen noch/schon eifrig.

 Die Schafgarbe wird zum Dauerblüher.

 Und noch ein Hornveilchen. Die säen sich munter überall im Garten aus. Und auch wenn blau nicht wirklich in mein Farbspektrum im Garen passt, so freue ich mich doch über jedes Hornveilchen überall.

Die Herbstanemone startet einen letzten Blühversuch, der aber bei den angekündigten Temperaturen wohl eher nicht mit Erfolg gekrönt sein wird.

Samstag, 8. November 2014

Herbstbepflanzung

Bevor der Winter kommt und die Herbstbepflanzung erfriert, zeige ich Euch nochmal meineTöpfe mit Heide und Chrysanthemen.




Mittwoch, 5. November 2014

Hagebutten

Hagebutten sind der schönste Herbstschmuck und wenn die Vögel sie nicht naschen, halten sie noch einige Zeit in den Winter hinein.

 Hagebutten der "Rosa multiflora"

 Hagebutten der "Lykkefund"

Rosa rugosa "Alba", die die Vögel lieben und von der kaum noch Hagebutten da sind

Sonntag, 2. November 2014

Die letzten Herbstarbeiten

Die ganze Nacht hat es geregnet und vormittags sah es aus, als würde es wieder ein trüber Novembertag werden. Ab Mittag ist es aber heller geworden und sogar die Sonne hat sich blicken lassen. Der Rasen war zwar immer noch nass, aber wir haben trotzdem ein letztes mal für dieses Jahr gemäht. Vor allem das Laub auf dem Rasen musste entweder kleingemäht oder weggerecht werden, damit der Rasen darunter nicht erstickt und wir im Frühjahr kahle Flecken haben.

Nun ist auch das Trampolin abgebaut und die Hängematte in der Waschmaschine, damit sie für den Winter sauber weggepackt werden kann.

Die letzten Möhren habe ich heute aus der Erde geholt. Nun sind noch zwei Säcke mit Kartoffeln draussen, dann ist alles geerntet.

Samstag, 1. November 2014

Novemberwetter

Der November macht seinem Namen wettermässig alle Ehre. Es ist trüb und grau in grau mit 7 Grad und Nieselregen. Schön, wenn man es sich mit einem Tee vor dem prasselnden Kaminfeuer gemütlich machen kann :-).


An der Vogelfutterstelle, die nach wie vor gut besucht ist, ist eine Sumpfmeise aufgetaucht (unten links im oberen Bild, mit einem schwarzen Fleck auf dem Kopf). Die habe ich zuvor noch nie gesehen. Ich freue mich immer, wenn neue Vögel an die Futterstelle kommen! Dieses Jahr haben wir z.B. zwei Kleiber, nachdem sonst immer nur einer kam. Und natürlich sind die Spatzen, Kohlmeisen, Blaumeisen und Grünfinken wieder da.


Die Sonnenblumenkerne sind nach gerade mal 24 Stunden schon fast leer und mussten aufgefüllt werden, damit das Frühstück morgen gesichert ist.


Und auch Herr Specht gibt sich die Ehre und besucht die Futterstelle.



Samenstände und letzte Blüten

Der Herbst ist da und die ersten Nachtfröste haben viele Blüten schon erfrieren lassen. Trotzdem gibt es einige unermüdliche Blüher, die sich auch von etwas Frost nicht unterkriegen lassen. Zudem gibt es zu dieser Jahrezeit die schönsten Samenstände.

 Großer Wiesenknopf

 Rose "Sympathie"

 Grönland-Margerite

 Schafgarbe

 Rose "Schneewittchen"

 Schlüsselblume

 Walderdbeere

 Walderdbeere auf Abwegen

 Fetthenne

Eine Christrose, über die ich mich ganz besonders freue, nachdem ich so oft kein Glück damit hatte. Jetzt säen sich die Pflanzen im ganzen Beet aus und ich habe viele kleine Pflänzchen, die ich nächstes Jahr umpflanzen kann.

Freitag, 31. Oktober 2014

Wintervorbereitungen

Nachdem es etwa 2 Wochen lang dauergeregnet und gestürmt hat, scheint nun wieder die Sonne. Allerdings ist es auch kalt geworden. Zwei Nächte mit Frost hatten wir diese Woche schon. Und auch tagsüber sind es nur noch höchstens etwa 6 Grad. Höchste Zeit, um die restlichen Blumenzwiebeln in die Erde zu bringen. Von einer Freundin habe ich ein Paket mit Schneeglöckchen, weißen Perlhyazinthen und Narzissen bekommen. Und als ich neulich in einem Supermarkt war, um eine Brezel zu kaufen, bin ich zwar auch mit der Brezel herausgekommen, allerdings hatte ich auch noch einen Beutel mit 2 kg Narzissenzwiebeln mit im Korb :-). Narzissen sind tolle Frühjahrsblüher, die von den Rehen verschmäht werden im Gegensatz zu den Tulpen. Außerdem habe ich noch weißes Allium gesteckt und im Hochbeet Knoblauch. Mit Knoblauch ist das der erste Versuch und der war ungeplant. Als ich im Gartenmarkt war, um Vogelfutter zu kaufen, lagen die Pflanzknollen eben direkt im Eingang. Für so etwas bin ich ziemlich anfällig (siehe Narzissen) ...


Ich habe uns nun mit Vogelfutter eingedeckt. Diesmal habe ich gleich 20 kg Sonnenblumenkerne gekauft, denn die gehen hier weg wie warme Semmeln. Und auch die Vorräte an Meisenknödeln, Hanfsamen und Erdnüssen habe ich aufgefüllt. Ich hoffe, dass wir damit eine Weile hinkommen, denn ganz billig ist Vogelfutter ja auch nicht. Aber ich freue mich immer, wenn die kleinen Gesellen bei uns im Garten sind.


Bereits eine halbe Stunde, nachdem ich die Vogelfutterstation aufgestellt hatte, tummelten sich ein Dutzend Blaumeisen, Kohlmeisen und Kleiber an der Futterstelle. Es scheint so, dass sie sich vom letzten Winter gemerkt haben, dass es hier Futter gibt und schon sehnsüchtig darauf gewartet haben. Da die Elstern und Krähen immer die Meisenknödel herausgerissen haben, habe ich einen neuen Futterautomat gekauft. Rund um die Meisenknödel ist noch ein Gitter, durch das die kleinen Vögel (Meisen etc) hindurch passen, nicht aber die großen Elstern. Noch schauen sie sich das Ganze etwas skeptisch an. Wenn sie diese Station nicht annehmen, werde ich wieder die alten Behälter herausholen.


Da durch den Frost nun die Sommerblumen  erfroren sind, habe ich das schöne Wetter genutzt und die Kübel ausgeleert und damit das neue Hochbeet angefangen zu füllen. Das wird noch zusammensinken, da darunter noch Strauchschnitt ist, aber insgesamt wird es zu Kompost werden und dadurch die Pflanzen eine lange Zeit mit Nährstoffen versorgen.


Bereits fertigen Kompost habe ich auf den Rhabarberpflanzen verteilt. Einerseits schützt es sie im Winter und andererseits gibt es im Frühjahr gleich Nährstoffe vom Feinsten. Auch die Rosen werden noch mit Kompost angehäufelt, aber dazu ist es noch zu früh.




Montag, 20. Oktober 2014

Gartenmöbel

Der Herbst ist da und vorletztes Wochenende haben wir die Gartenmöbel eingeräumt. So spät im Jahr kommen keine Tage mehr, die warm genug sind, dass man draussen Essen oder Kaffee trinken könnte. Für mich ist das immer ein trauriger Moment, heißt er doch, dass der Sommer vorbei ist.


 Und jetzt ist die Terrasse ganz kahl und wirkt plötzliche riesig.


Samstag, 11. Oktober 2014

Scharfe Sachen

Heute habe ich endlich meine Chilis geerntet. Von den drei Pflanzen kamen erstaunlich viele Chilis, so dass wir die gefühlten nächsten 3 Jahre mit Schärfe versorgt sind :-).

Ich habe die Chilis auf Zwirn aufgefädelt und nun zum Trocknen aufgehangen.






Sonntag, 5. Oktober 2014

Herbst

Der Garten leuchtet in allen Schattierungen von gelb über orange bis rot. Ich liebe den Herbst :-).