Montag, 23. Juni 2014

Vogelnachwuchs

Die beiden Bachstelzenküken durften wir schon vor ein paar Tagen auf dem Dach bewundern. Nun ist das eine Küken mit einem Altvogel unterwegs und lernt, wie es sich ernährt. Gestern durften wir es dabei ausgiebig beobachten.





Und heute piepste es auf der Terrasse. Zuerst konnte ich das Fiepen nicht lokalisieren, dann habe ich das Trauerschnäpperküken auf dem Fensterbrett gesehen. Fietes Nachwuchs ist also flügge geworden. Fliegen konnte das Junge schon ziemlich gut. Es flog vom Fensterbrett in den Blumenkübel und weiter auf den Griff der Gießkanne, wo ich ein Foto von ihm machen konnte. Danach ging es halb ums Haus bis zur offen stehenden Tür des HW-Raumes. Von dort flog das Küken weiter auf Nachbars Garagendach, wo ich den kleinen Film unten drehen konnte. Es machte allerdings keine Anstalten, sich um Futter zu bemühen. Ich habe einige Ostbäume mit vielen Blattläusen, die eine ideale Nahrungsquelle wären. Aber es saß in den "falschen" Bäumen ohne Blattläuse.



Mittwoch, 18. Juni 2014

Bachstelzenküken

Das Bachstelzenpärchen, dass irgendwo unter dem Dach unseres Carports sein Nest hatte, hat zwei Jungen großgezogen! Vorgestern konnte ich die Kleinen auf unserem Dach sehen. Ich hoffe, dass sie es geschafft haben, weil hier in den Gärten viele Katzen herumstreifen.

Ein Elternvogel auf dem Rosenbogen.

Ein Elternvogel auf der Pergola.

 Ein Elternvogel auf dem Dach.

 Das eine Junge.

 Bildausschnitt vom ersten Jungen.

 Das zweite Junge.

Bildausschnitt vom zweiten Jungen.

Der eine Elternvogel ist nicht mehr ganz so scheu. Vorgestern hat er mich beim Gießen begleitet. Vom Hausdach zum Dach des Schuppens, weiter auf Nachbars Wiese und weiter auf unsere Wiese oder in die Birke. Und auf dem Rückweg zur Regentonne umgekehrt. Das Ganze begleitet von lautem Gezwitscher.

Die Jungen vom Trauerschnäpper "Fiete" scheinen noch im Nest zu sitzen. Fiete hat momentan gar keine Zeit, auf Gartendeko oder dem Auto zu sitzen und zu schreien. Er scheint vollauf damit beschäftigt zu sein, die Jungen zu füttern. Ab und zu sieht man ihn um die Ecke flitzen und gelegentlich sitzt er in der Pappel neben der Terrasse.

Sonntag, 8. Juni 2014

Das Projekt des Wochenendes: ein neues Beet

Den Freitag, der bei uns in Schweden Nationalfeiertag ist, und den Samstag habe ich damit verbracht, ein neues Beet anzulegen.

Zuerst musste die Form festgelegt werden.

 Gut, wenn man zuerst ein Seil auslegt und das neue Beet von allen Seiten betrachtet. Dann kann man die Form noch anpassen.

Nächster Schritt: Grassoden abstechen und die Erde vom Gras abkratzen. Die Erde will ich schließlich im Garten behalten. Die Grassoden haben wir weggebracht.
Wir sind übrigens im wahrsten Sinne des Wortes steinreich, siehe linker Bildrand.


Endlich fertig mit den Grassoden.  Ein ziemlicher Knochenjob bei unserem Lehmboden, wenn man alles mit der Hand gräbt.

Die Erde habe ich mit etwas Kuhdung verbessert.

Probeaufstellung der Pflanzen. Nur der Platz des Zierapfels "Red Sentinel" war von vorne herein klar.

Alle Stauden gepflanzt. Alle? Nein, eine habe ich vergessen :-).

Mittwoch, 4. Juni 2014