Freitag, 31. Oktober 2014

Wintervorbereitungen

Nachdem es etwa 2 Wochen lang dauergeregnet und gestürmt hat, scheint nun wieder die Sonne. Allerdings ist es auch kalt geworden. Zwei Nächte mit Frost hatten wir diese Woche schon. Und auch tagsüber sind es nur noch höchstens etwa 6 Grad. Höchste Zeit, um die restlichen Blumenzwiebeln in die Erde zu bringen. Von einer Freundin habe ich ein Paket mit Schneeglöckchen, weißen Perlhyazinthen und Narzissen bekommen. Und als ich neulich in einem Supermarkt war, um eine Brezel zu kaufen, bin ich zwar auch mit der Brezel herausgekommen, allerdings hatte ich auch noch einen Beutel mit 2 kg Narzissenzwiebeln mit im Korb :-). Narzissen sind tolle Frühjahrsblüher, die von den Rehen verschmäht werden im Gegensatz zu den Tulpen. Außerdem habe ich noch weißes Allium gesteckt und im Hochbeet Knoblauch. Mit Knoblauch ist das der erste Versuch und der war ungeplant. Als ich im Gartenmarkt war, um Vogelfutter zu kaufen, lagen die Pflanzknollen eben direkt im Eingang. Für so etwas bin ich ziemlich anfällig (siehe Narzissen) ...


Ich habe uns nun mit Vogelfutter eingedeckt. Diesmal habe ich gleich 20 kg Sonnenblumenkerne gekauft, denn die gehen hier weg wie warme Semmeln. Und auch die Vorräte an Meisenknödeln, Hanfsamen und Erdnüssen habe ich aufgefüllt. Ich hoffe, dass wir damit eine Weile hinkommen, denn ganz billig ist Vogelfutter ja auch nicht. Aber ich freue mich immer, wenn die kleinen Gesellen bei uns im Garten sind.


Bereits eine halbe Stunde, nachdem ich die Vogelfutterstation aufgestellt hatte, tummelten sich ein Dutzend Blaumeisen, Kohlmeisen und Kleiber an der Futterstelle. Es scheint so, dass sie sich vom letzten Winter gemerkt haben, dass es hier Futter gibt und schon sehnsüchtig darauf gewartet haben. Da die Elstern und Krähen immer die Meisenknödel herausgerissen haben, habe ich einen neuen Futterautomat gekauft. Rund um die Meisenknödel ist noch ein Gitter, durch das die kleinen Vögel (Meisen etc) hindurch passen, nicht aber die großen Elstern. Noch schauen sie sich das Ganze etwas skeptisch an. Wenn sie diese Station nicht annehmen, werde ich wieder die alten Behälter herausholen.


Da durch den Frost nun die Sommerblumen  erfroren sind, habe ich das schöne Wetter genutzt und die Kübel ausgeleert und damit das neue Hochbeet angefangen zu füllen. Das wird noch zusammensinken, da darunter noch Strauchschnitt ist, aber insgesamt wird es zu Kompost werden und dadurch die Pflanzen eine lange Zeit mit Nährstoffen versorgen.


Bereits fertigen Kompost habe ich auf den Rhabarberpflanzen verteilt. Einerseits schützt es sie im Winter und andererseits gibt es im Frühjahr gleich Nährstoffe vom Feinsten. Auch die Rosen werden noch mit Kompost angehäufelt, aber dazu ist es noch zu früh.




Montag, 20. Oktober 2014

Gartenmöbel

Der Herbst ist da und vorletztes Wochenende haben wir die Gartenmöbel eingeräumt. So spät im Jahr kommen keine Tage mehr, die warm genug sind, dass man draussen Essen oder Kaffee trinken könnte. Für mich ist das immer ein trauriger Moment, heißt er doch, dass der Sommer vorbei ist.


 Und jetzt ist die Terrasse ganz kahl und wirkt plötzliche riesig.


Samstag, 11. Oktober 2014

Scharfe Sachen

Heute habe ich endlich meine Chilis geerntet. Von den drei Pflanzen kamen erstaunlich viele Chilis, so dass wir die gefühlten nächsten 3 Jahre mit Schärfe versorgt sind :-).

Ich habe die Chilis auf Zwirn aufgefädelt und nun zum Trocknen aufgehangen.






Sonntag, 5. Oktober 2014

Herbst

Der Garten leuchtet in allen Schattierungen von gelb über orange bis rot. Ich liebe den Herbst :-).